Der KreisSeniorenRat im Alb-Donau-Kreis e.V.
Gegründet im Mai 1988

unter der Leitung des Landratsamtes Alb-Donau-Kreis und der
Liga der fünf Wohlfahrtsverbände:

  • Deutscher paritätischer Wohlfahrtsverband,
  • Caritas Kreisstelle Ulm,
  • Diakonische Bezirksstelle Ulm,
  • Arbeiterwohlfahrt Kreisgeschäftsstelle,
  • Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Ulm

Als Verein eingetragen wurde der KreisSeniorenRat mit eigener Satzung 1991.

Die Gründungsmitglieder waren sich bewusst, dass die stärker werdende Gruppe der Älteren im Dritten Lebensalter eine Interessenvertretung benötigt. Der Blick aufs Alter war undifferenziert und defizitär, sowie mit Ängsten vor dem Älterwerden in unserer Leistungsgesellschaft verbunden. Diesen Blick zu ändern, die Älteren als selbstständigen Teil der Gesellschaft wahrzunehmen, ihre Unterschiedlichkeit und Probleme anzuerkennen und zu lösen, ist immer noch bestimmend in der Seniorenarbeit.

Dabei soll der Artikel § 1 des Grundgesetzes Richtschnur sein.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“

Auch für Ältere und Hochbetagte?

Der KreisSeniorenRat

  • ist eine Interessenvertretung der Generationen 50 plus bis zu den Hochbetagten und Langlebigen. Unsere Zielgruppe, für die wir uns engagieren, umfasst inzwischen einen Personenkreis von fünf Jahrzehnten.
  • Die Interessen, Lebensläufe, Erfahrungen und Persönlichkeiten sind so unterschiedlich und individuell, wie in den davor liegenden Generationen. Entsprechend richtet er sein Engagement aus.
  • Der KreisSeniorenRat ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Verbänden, Organisationen, Vereinen, Institutionen und Senioren-treffs. Der Seniorenrat ist unabhängig und arbeitet politisch und konfessionell neutral.

Wir sind Mitglied des Landesseniorenrates Baden-Württembergs und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen. Wir unterstützen deren gesellschaftspolitische Themenstellungen zur Verbesserung der Lage älterer Menschen in unserer Gesellschaft.